Baufinanzierungsberatung

Fachbegriffe Baufinanzierung

Begriff Definition
Kreditkündigung

Die Kündigung eines Kredites kann von beiden Seiten, also vom Kreditgeber und vom Kreditnehmer, ausgesprochen werden. In der Regel handelt es sich bei der Kreditkündigung aber um eine einseitige Erklärung darüber, den bestehenden Vertrag über ein Darlehen sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt zu beenden. Das Recht zur Kündigung besteht bei jedem Kredit, mit Ausnahme des Hypothekendarlehens, das grundsätzlich nicht kündbar ist, sofern sich der Kreditnehmer an die im Vertrag festgelegten Bedingungen hält.

Zugriffe - 3764
Kreditwürdigkeit

Die Kreditwürdigkeit ist ein anderer Ausdruck für die Bonität. Man schätzt damit ein, ob der  Kreditnehmer willens und in der Lage ist, seinen Zahlungsverpflichtungen nach Aufnahme des Darlehens nachzukommen. Dazu wird auch das Zahlungsverhalten in der Vergangenheit überprüft, zum Beispiel durch Einsicht in die Schufa-Akte des Kreditnehmers. Gab es in der Vergangenheit Probleme mit der Rückzahlung von Darlehen, zum Beispiel durch gerichtlich angeordnete Vollstreckungsmaßnahmen, so sinkt die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers. Er wird in der Folge Probleme bekommen, ein neues Darlehen zu erhalten.

Zugriffe - 4137
Laufzeit

Jeder Kredit ist mit einer Laufzeit versehen. Diese Laufzeit stellt den Zeitrahmen dar, der von der Auszahlung des Kredites bis zur vollständigen Rückzahlung vergeht. Während die Laufzeit bei kleineren Krediten selten mehr als wenige Jahre beträgt, kann sie sich bei Bau- und Immobilienfinanzierungen über Jahrzehnte erstrecken. Üblich bei Baufinanzierungen sind beispielsweise Laufzeiten von 30 Jahren. Erst dadurch wird die monatliche Belastung für den Kreditnehmer problemlos tragbar.

Zugriffe - 4434
Lebensversicherung

Bei Lebensversicherungen unterscheidet man zwischen der Kapitallebensversicherung und der Risikolebensversicherung. Der Unterschied ist folgender: Bei der Kapitallebensversicherung erhält der Versicherungsnehmer am Ende der Laufzeit eine garantierte Versicherungssumme zuzüglich der Überschussanteile ausgezahlt. Verstirbt er vor dem Fälligkeitstermin, erhält der Begünstigte für den Todesfall die Todesfallleistung. Das Gegenteil davon ist die Risikolebensversicherung. Sie wird ausschließlich beim Tode des Versicherten während der Versicherungsdauer ausgezahlt.

Informatives zu Lebensversicherungen finden Sie auch auf www.perfektversichert.de

Zugriffe - 4404
Löschungsbewilligung

Sofern ein Darlehen, für das eine Grundschuld oder eine Hypothek ins Grundbuch einer Immobilie eingetragen ist, vom Kreditnehmer vollständig zurückgezahlt wurde, kann die Löschung aus dem Grundbuch beantragt werden. Hierbei bedarf es einer sogenannten Löschungsbewilligung, die vom Kreditgeber ausgestellt wird. In dieser Bewilligung gibt der Kreditgeber seine Zustimmung für das Löschen der Einträge im Grundbuch.

Zugriffe - 3985
Makler

Ein Makler ist grundsätzlich ein Vermittler, der zwischen den Interessen eines Verkäufers und denen eines Kaufinteressenten vermittelt. Am bekanntesten ist die Funktion des Maklers aus dem Immobilienbereich. Hier ist es seine Aufgabe, sämtliche Formalitäten zu erledigen, die mit der Veräußerung bzw. Vermietung eines Objektes in Verbindung stehen. Darüber hinaus kümmert sich der Makler darum, Kauf- oder Mietinteressenten anzuwerben und mit diesen Besichtigungstermine, Beratungen usw. durchzuführen. Auch für die Prüfung der Bonität von Interessenten und für die Wertermittlung von Immobilien kann ein Makler engagiert werden. Für seine Arbeit erhält der Makler eine festgelegte Provision, die auch als Courtage bezeichnet wird.

Siehe auch www.hausbauberater.de

Zugriffe - 5162
Synonyme - Mittler, Vermittler
Miteigentum

Bei Eigentumswohnungen erwirbt der Wohnungskäufer ein Miteigentum an der Immobilie. Das bedeutet: Er ist nicht alleiniger Eigentümer des Gebäudes, sondern erhält lediglich einen Anteil daran. Auch bei Einfamilienhäusern ist ein Miteigentum denkbar, zum Beispiel dann, wenn mehrere Parteien zusammen ein Objekt erwerben. In diesem Fall muss im Vertrag festgelegt werden, welcher Partei welcher Anteil am Objekt gehört. Das Miteigentum wird auch als Gemeinschaftseigentum bezeichnet.

Zugriffe - 3803
Synonyme - Miteigentümer
Mitschuldner

Wird ein Darlehen auf mehrere Kreditnehmer verteilt, so spricht man bei jedem einzelnen Kreditnehmer auch von einem Mitschuldner. Der Mitschuldner hat die Verpflichtung, mit seinem Vermögen einzuspringen, wenn ein anderer Schuldner die Verpflichtungen nicht mehr erfüllen kann. Wird die Schuld nicht zu gleichen Teilen auf sämtliche Kreditnehmer aufgeteilt, so unterscheidet man zwischen Hauptschuldnern und Mitschuldnern. Die Mitschuldner müssen dann einspringen, wenn der Hauptschuldner seine Verpflichtungen nicht mehr bedienen kann.

Zugriffe - 4014
Synonyme - Mitdarlehensnehmer, Mithafter
Muskelhypothek

Umgangssprachlich wird der geldwerte Vorteil von Eigenleistungen bei der Hausfinanzierung als Muskelhypothek bezeichnet. Die Muskelhypothek wird gerne eingesetzt, um eine knappe Finanzierung aufzustocken. Sogenannte Ausbauhäuser sind typische Beispiele dafür, dass Eigenleistungen beim Bau eines Hauses die Baukosten erheblich senken können. (www.hausbauberater.de/eigenleistungen)

Zugriffe - 4531
Nachfinanzierung

Reicht der ursprünglich ermittelte Kapitalbedarf zur Finanzierung einer Immobilie nicht aus, so ist eine Nachfinanzierung erforderlich. Dies könnte beispielsweise dann der Fall sein, wenn die Baukosten für die Immobilie erheblich höher ausfallen als ursprünglich geplant. Da sich bei Bestandsimmobilien die Ausgaben wesentlich besser planen lassen, kommt hier eine Nachfinanzierung deutlich seltener zum Einsatz. Grundsätzlich werden Finanzierungen so angelegt, dass eine Nachfinanzierung möglichst vermieden wird, da sie mit erhöhtem Aufwand und entsprechenden Kosten verbunden ist. Nachfinanzierungen können auch abgelehnt werden, etwa dann wenn die Beleihungsgrenze des Objektes bereits durch den Erstkredit erreicht ist.

Zugriffe - 4127

© 2020 baufinanzierungsberatung.com, ein Projekt von hausbauberater.de