Baufinanzierungsberatung

Fachbegriffe Baufinanzierung

Begriff Definition
Ökologisches Bauen

Sämtliche Maßnahmen, die dazu dienen, eine Immobilie im Einklang mit der Umwelt und besonders ressourcenschonend zu erstellen, bezeichnet man als ökologisches Bauen. (www.hausbauberater.de)

Des Weiteren wird beim ökologischen Bauen darauf geachtet, dass das fertige Objekt so wenige Ressourcen wie möglichverbraucht, also beispielsweise besonders energiesparend wirtschaftet. Geeignete Techniken hierzu sind die Nutzung von Erdwärme oder der Einbau einer Solar- bzw. Photovoltaikanlage. Für ökologisches Bauen gibt es Förderungen und Zuschüsse, teilweise vom Staat, teilweise auch von privatwirtschaftlichen Institutionen. Nicht alle dieser Förderprogramme sind deutschlandweit verfügbar, viele werden von den Bundesländern oder von einzelnen Städten und Gemeinden zur Verfügung gestellt.

Zugriffe - 4444
Pfandbrief

Der Pfandbrief ist ein festverzinsliches Wertpapier und wird von speziellen Hypothekenbanken herausgegeben. Mit der Ausgabe dieses Wertpapiers verschafft sich die Bank finanzielle Mittel, die anschließend in Form von Krediten bzw. Baufinanzierungen wieder vergeben werden können. Pfandbriefe gelten als besonders sichere Kapitalanlage, die allerdings nur eine recht geringe Rendite aufweist. Sie eignen sich daher besonders für langfristige Kapitalanlagen sowie als Sicherungsmaßnahme für ein gemischtes Portfolio.

Zugriffe - 4012
Synonyme - Pfandbriefe
Prolongation

Ist die Zinsbindungsfrist für ein Immobiliendarlehen ausgelaufen, kommt die sogenannte Prolongation zum Einsatz. Es handelt sich dabei um die Weiterführung einer Finanzierung zu geänderten Konditionen. In der Regel läuft es so, dass nach Ablauf der Zinsbindungsfrist die Zinssätze zwischen Kreditgeber und Kreditnehmer neu verhandelt werden und anschließend die Finanzierung fortgeführt wird. Auch bei Umschuldungen, d. h. wenn einzelne Kredite zu einem neuen zusammengefasst werden, spricht man von der Prolongation. Hier lassen sich die Zinssätze in der Regel aber nicht verhandeln.

Zugriffe - 4039
Ramschhypothek

Immobilienkredite, die auch an Kreditnehmer mit schwacher Bonität vergeben werden, bezeichnet man umgangssprachlich als Ramschhypothek. In Deutschland ist der Begriff weniger bekannt, in den USA dagegen, wo man bis vor einiger Zeit Baukredite bzw. Immobilienfinanzierungen auch an Menschen ohne Sicherheiten vergab, kennt man ihn wesentlich besser. Die Folge von zu vielen ausgegebenen Ramschhypotheken lässt sich ebenfalls anhand der USA beobachten. Dort platzten die Immobilienfinanzierungen vor einigen Jahren reihenweise und es kam zu einer landesweiten Krise auf dem Immobiliensektor. Diese Krise weitete sich anschließend auch auf viele andere Länder aus.

Zugriffe - 4127
Rangstelle

Nach dem Eintrag einer Grundschuld in das Grundbuch einer Immobilie ist der Gläubiger dazu berechtigt, im Falle der Zahlungsunfähigkeit des Besitzers die Immobilie zu pfänden und anschließend zu seinen Gunsten zu verwerten. Grundsätzlich besteht jedoch die Möglichkeit, auch mehrere Grundschulden in das Grundbuch der Immobilie aufzunehmen. Dabei werden die Gläubiger mit sogenannten Rangstellen versehen. Das bedeutet: Bei einer Zwangsvollstreckung erhält zunächst der Gläubiger an Stelle eins seinen Anteil am Erlös aus der Verwertung der Immobilie. Danach folgen die Rangstellen zwei, drei etc. An welche Rangstelle ein Gläubiger gesetzt wird, hängt vom Zeitpunkt des Eintrags der Grundschuld, von dessen Höhe und unter Umständen auch von weiteren Faktoren ab.

Zugriffe - 3878
Rate

Die Rate ist der Teilbetrag eines Darlehens, der in regelmäßiger Abfolge durch den Kreditnehmer zurückgezahlt wird. Üblicherweise erfolgt die Rückzahlung von Darlehen in monatlichen Raten. Bei Bau- und Immobilienfinanzierungen enthält in der Regel jede Rate sowohl einen Zinsanteil als auch die eigentliche Tilgung. Zusätzlich können Anteile von Nebenkosten auf die Raten aufgeteilt werden. Bei der klassischen Immobilienfinanzierung verschiebt sich der Anteil von Zinsen und Tilgung im Laufe der Rückzahlungsdauer. Zu Anfang liegt der Zinsanteil höher und die Tilgung ist niedriger, gegen Ende fallen die Zinsen aufgrund der niedrigeren Darlehenssumme kaum noch ins Gewicht, der Tilgungsanteil ist dann entsprechend höher. In jedem Kreditvertrag werden die Zahlungsverpflichtungen für die Raten festgelegt. Kommt der Kreditnehmer diesen Zahlungsverpflichtungen nicht nach, kann der gesamte restliche Kreditbetrag auf einmal fällig gestellt werden.

Zugriffe - 4389
Synonyme - Ratenzahlung
Ratenverzug

Kann der Kreditnehmer seine Raten nicht mehr pünktlich zahlen, befindet er sich im sogenannten Ratenverzug. In jedem Kreditvertrag wird festgelegt, dass die Rückzahlung des Darlehens in Form von Raten in festen Abständen - in der Regel monatlich – erfolgt. Ein Ratenverzug entsteht immer dann, wenn die Raten nicht mehr in der vorgesehenen Abstandsfolge gezahlt werden. Ein Ratenverzug kann für den Kreditnehmer unangenehme Auswirkungen haben. So ist der Kreditgeber in diesem Fall dazu berechtigt, das Darlehen zu kündigen und den gesamten Restbetrag in einer Summe einzufordern. Unter Umständen kann zusätzlich ein Verzugsschaden geltend gemacht werden, den der Kreditnehmer dem Kreditgeber ersetzen muss. Dieser Schaden ergibt sich beispielsweise aus entgangenen Zinseinnahmen durch die ausgebliebenen Raten. Kann der Kreditnehmer nach der Kündigung die offene Forderung nicht begleichen, kann eine Vollstreckung eingeleitet werden.

Zugriffe - 3879
Realkredit

Ein Hypothekenkredit wird auch als Realkredit bezeichnet. Real deshalb, weil man ihn durch Grundpfandrechte, zum Beispiel durch den Eintrag einer Grundschuld in das Grundbuch der Immobilie oder durch eine entsprechende Hypothek, absichern kann. Dafür kann der Realkredit besonders langfristig angelegt werden; 20 oder 30 Jahre sind bei Immobilienkrediten durchaus üblich. Die wirkungsvolle Absicherung trägt außerdem dazu bei, dass Realkredite mit relativ günstigen Zinssätzen versehen werden können.

Zugriffe - 4116
Synonyme - Hypothekendarlehen
Renovierungskosten

Wie der Name bereits verrät, entstehen Renovierungskosten für sämtliche Renovierungsarbeiten, die nach dem Kauf einer Bestandsimmobilie durchgeführt werden müssen. Es handelt sich hierbei also um Arbeiten, die dazu dienen, die Immobilie wieder in ihren Ursprungszustand zurückzuversetzen. Diese Arbeiten können sowohl die Innenräume als auch die Außenfassade des Gebäudes betreffen. Klassische Renovierungsarbeiten sind das Tapezieren von Wänden, das Streichen von Decken sowie das Verlegen neuer Böden. Die Renovierungskosten müssen jeweils in die finanzielle Planung beim Kauf einer Bestandsimmobilie miteinbezogen werden.

Zugriffe - 3938
Restschuld

Werden von einem Gesamtkreditbetrag die bereits gezahlten Raten abgezogen, so verbleibt die sogenannte Restschuld. Sie stellt also den Kreditbetrag dar, der bis zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht getilgt wurde. Möchte ein Kreditnehmer seine Restschuld in einem Einmalbetrag begleichen, so muss er dafür in vielen Fällen eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen. Diese Entschädigungszahlung soll dem Kreditgeber die durch die vorzeitige Zahlung entgangenen Zinseinnahmen ersetzen. Anhand des Tilgungsplans kann jederzeit nachvollzogen werden, wie hoch die Restschuld für ein Darlehen ist.

Zugriffe - 4491

© 2020 baufinanzierungsberatung.com, ein Projekt von hausbauberater.de