Ratenverzug

Term Definition
Ratenverzug

Kann der Kreditnehmer seine Raten nicht mehr pünktlich zahlen, befindet er sich im sogenannten Ratenverzug. In jedem Kreditvertrag wird festgelegt, dass die Rückzahlung des Darlehens in Form von Raten in festen Abständen - in der Regel monatlich – erfolgt. Ein Ratenverzug entsteht immer dann, wenn die Raten nicht mehr in der vorgesehenen Abstandsfolge gezahlt werden. Ein Ratenverzug kann für den Kreditnehmer unangenehme Auswirkungen haben. So ist der Kreditgeber in diesem Fall dazu berechtigt, das Darlehen zu kündigen und den gesamten Restbetrag in einer Summe einzufordern. Unter Umständen kann zusätzlich ein Verzugsschaden geltend gemacht werden, den der Kreditnehmer dem Kreditgeber ersetzen muss. Dieser Schaden ergibt sich beispielsweise aus entgangenen Zinseinnahmen durch die ausgebliebenen Raten. Kann der Kreditnehmer nach der Kündigung die offene Forderung nicht begleichen, kann eine Vollstreckung eingeleitet werden.

Zugriffe: 669

© 2018 baufinanzierungsberatung.com, ein Projekt von www.zbo.de